1. Meine Tante


    Datum: 27.11.2018, Kategorien: Verführung, Autor: Warranty69, Quelle: EroGeschichten

    Nun war es also so weit. Ich musste mit zur Familie meiner Freundin nach Erfurt. Seit Monaten fürchte ich mich davor. Irgendwie bin ich für diese Familienfeste ungeeignet. Immer nett sein. Die ganze Fahrt hatte ich geschlafen und so stand ich nun noch ein wenig verschlafen mit meiner Freundin vor der Tür ihrer Tante. Sie öffnete und ich war sehr erstaunt wie attraktiv ihre Tante war. Sie umarmte jeden und ich bemerkte dabei ihren BH. Als wir später am Kaffeetisch saßen wurde viel Familiäres beredet, wo ich ja nun beim besten willen nicht mitreden konnte, aber mir ging Jills Tante Sabine nicht aus dem Kopf. War es Zufall das sich immer unsere Blicke trafen. Von Jill wusste ich nur das Herrmann Sabine verlassen hatte und jetzt mit Heike zusammen ist. Beide waren somit nicht gut aufeinander zu sprechen, was sich auch immer auf Familienfeiern bemerkbar machte. Beide waren so unterschiedlich das es mich wunderte das Herrmann mit beiden was hatten. Aber unbewusst verglich ich auch beide und natürlich lag Sabine ganz weit vorne, was natürlich auch daran lag das sie mich immer wieder ansah und mich damit natürlich auch geil machte. Dieser kurze Rock, das T- Shirt mit dem weitem Ausschnitt wodurch man die Spagettiträger ihres BHs sehen konnte und diese verschmitzte grinsen. Eigentlich, dachte ich, sind ihre Brüste bestimmt nur durch den BH so in Form und dadurch so groß und schön. Ohne BH sieht das sicher anders aus. Immerhin hatte sie ein Kind und war bestimmt so um die 45. Jill saß ... neben Ihrem Onkel und bemerkte von all dem nichts. Heike war schlank und hatte kleinere Brüste und mit ihrer engen Hose und der vielen Schminke sah sie ein wenig nuttig aus, was aber auch sexy bei ihr wirkte und ich dachte mir das Heike bestimmt wilderen Sex hatte als Sabine, und das das vielleicht auch Herrmann besser gefällt. Sabine schenkte jedem nach, leider war bei mir der Kuchen alle und sie ging in die Küche und holte neuen. Dann kam sie zurück und servierte mir ein Stück. Als ich hochsah, traf mich fast der Schlag. Ich konnte in ihren Ausschnitt sehen und sie hatte keinen BH mehr an. Aber sie trug vorhin doch ein BH oder war ich jetzt vollkommen neben der Spur. Ich roch ihr Parfüm und schaute weiter hoch und jetzt war es klar: es war Absicht. Unsere Blicke trafen sich und Sie genoss es sichtlich mich dabei ertappt zu haben wie ich in Ihren Ausschnitt sah. Sie lächelte und ging. Ich war verwirrt schaute in die Runde und hoffte das ich nicht stundenlang in Sabines Ausschnitt geguckt hatte. Aber alles war in Ordnung. Ich überlegte was gerade passiert war. Ihre Brüste, so glaubte ich mich zu erinnern, waren ganz und gar nicht schlaff und ich konnte ihre harten Brustwarzen erkennen, welche sich auch jetzt noch aus der Ferne klar unter ihrem T-Shirt abzeichneten. Als ich so nachdachte drehte ich mich um und sah auf Sabines Hintern, und ich stellte ihn mir sofort nackt vor. Er war klein und knackig und verlangte danach berührt zu werden. Am Abend lag ich wach im Bett und war ...
«123»