1. Steffi zum ersten Mal fremdbesamt


    Datum: 09.11.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: Steffis Kuppler, Quelle: EroGeschichten

    Seit bald zwei Jahren redeten wir nun schon davon. Ein Fremder, der sich an ihr aufgeilen und bei ihrem Anblick seinen harten, steifen Schwänze wichsen, schließlich sein Sperma auf ihr abspritzen sollte. In der Phantasie auf ihre geile, rasierte Muschi, in der Realität sollten es dann aber doch besser die Titten sein. Mein eigenes Sperma war in der Vergangenheit eigentlich schon so gut wie auf jeder Stelle ihres Körpers gelandet. Aber ein Fremder? Den wir vorher nie gesehen hatten, der sich einen abwichst und auf ihre Titten spritzt? Diese Vorstellung geilte uns auf. Die Anzeige eines Mannes, der ein Fotomodell zum Aufgeilen suchte, schien genau der Richtige zu sein. Nach kurzem email-Wechsel war es dann tatsächlich soweit - er besuchte uns zu einer "geilen Fotosession". Gefickt werden sollte erst mal noch nicht, das ging uns noch einen Schritt zu weit, aber ansonsten war alles erlaubt. Steffi saß schon erwartungsvoll da, sie hatte ihr kleines Schwarzes angezogen, schwarze halterlose Strümpfe, schwarze Stiefel, die ihre langen Beine noch länger wirken ließen, und ein kleines schwarzes Höschen und ihre Augen waren verbunden. Es wurde ein wenig geplaudert, und ab und zu blitzte zwischen Kleid und Strümpfen nackte Haut auf, was unserem fremden Besucher auch nicht entging. Schließlich wurde es ernst und schon bald klickten unsere Kameras. Erst mal wurde sie von dem Anderen ausführlich begutachtet und aus mehreren Perspektiven abgelichtet. Dabei sollte sie schon mal ihr Kleidchen ... ein wenig hochziehen, aber nicht zu viel, es sollte ja spannend bleiben. Neugierig zog der Kerl ihr das Höschen gerade so weit runter, dass er einen kurzen Blick auf ihr rasiertes Fötzchen erhaschen konnte, mehr aber noch nicht. Auch von hinten wollte er sie betrachten und ich gab ihr Anweisungen, sich herumzudrehen und ihren Arsch zu zeigen, was sie auch bereitwillig tat und sich auf den Sessel kniete. Dabei lupfte sie ein wenig ihr Höschen, und spätestens jetzt wurde es mir ganz schön warm zumute. Sie gab gleich noch mehr und zog ihren Slip ganz beiseite. Zum ersten Mal hatte der fremde geile Lüstling einen Blick auf ihre Muschi, und gleich musste er sie natürlich angrabschen, die Sau. Naja, verständlich, bei dem Arsch! Er widmete sich nun eher dem oberen Teil ihres Körpers, der bis dahin etwas zu kurz gekommen war. Schnell war das Kleid soweit hochgezogen, dass man ihre Titten sehen konnte, und auch hier musste natürlich der Kerl erst mal ordentlich grabschen. Schließlich hatte er die Ehre, ihr Höschen auszuziehen, schön langsam und bedächtig und erst mal nur bis zu den Knien. Was für ein geiler Anblick, die Schlampe auf dem Sessel, das Höschen zwischen ihren leicht gespreizten Beinen, ihre nackte rasierte Möse dem Fremden entgegengestreckt, als wolle sie sagen: "Ja, schau nur her, die kannst du jetzt gleich ficken, wenn du willst!" Das Höschen verschwand sehr rasch, und in meiner Hose wurde es langsam sehr eng. Nur konsequent also, dass Steffis neuer Freund seine Kamera ...
«12»