1. 2.Teil mit meiner Pflegemutter im Urlaub


    Datum: 08.11.2018, Kategorien: Grosse Titten, Autor: Anonymous, Quelle: EroGeschichten

    dass ich dich erschreckt habe, aber als ich Joggen war kam mir der Gedanke dass wir es als Mutter und Sohn machen könnten den beim Joggen wurde ich bei diesem Gedanken so heiß das ich schleunigst zurück ins Hotel gegangen bin" Sie sah mich an und ich überlegte was jetzt kommen würde. Auf einmal sagte sie "Ok mein Schatz vergiss den Gedanken war nur so eine Blitzidee mal sehen wie du reagieren würdest" küsste mich wieder und stand auf und wollte ins Bad gehen, da sagte ich zu Ihr "Mama ich finde dich so geil und werde jedes Mal eifersüchtig wenn du fremde Männer mitnimmst ins Schlafzimmer" Helga drehte sich um und lächelte und sagte "jetzt würde ich gerne ein Rollenspiel mit Dir machen wenn es dich auch antörnen würde ,"Ich zog meine Bettdecke weg und zeigte Ihr meinen steifen Schwanz und sagte "Siehst du was du mit deinem Gedanken angerichtet hast. "Ok Ralf dann machen wir ein Rollenspiel zusammen ,Ich geh jetzt ins Bad und zieh mich um dauert etwa mit Duschen 30 Minuten und ich möchte alleine im Bad sein dann komm ich rein und erwische dich h beim onanieren und habe nun Lust dich heiss zu verführen, spielst du mit ????!" sprach sie mit leiser vibrierender Stimme. Ich nickte nur, und es wurden lange 30 Minuten im Bad ................... "Mom! Äh... Mom! Du..., du bist schon da? Ich hatte noch nicht mit dir gerechnet!" stammelte Ich und presste das Kissen nur noch fester in meinen Schoß. Helga sah es und lächelte. Auf das Kissen deutend sprach sie: "Drück' nicht zu fest zu, ... Schatz! Sonst spritzt du noch alles in das Kissen!" Sie legte mir sanft die Spitze ihres rechten Zeigefingers unter das Kinn und hob meinen Kopf wieder an, bis ihre Augen sich trafen. "Hey! Schatz! Es ist alles in Ordnung! Du bist ein Junge und Jungs tun so etwas! Allerdings hatte ich dich noch für ein wenig zu jung gehalten! Verzeih' mir!" Sie lächelte entschuldigend und fuhr fort: "Für ein Mutter-Sohn-Gespräch über Aufklärung ist es wohl zu spät, schätze ich, oder?!" Ich lächelte und nickte. "Hm! Aber weißt du was??? Vielleicht gibt es da doch Etwas, das du noch nicht weißt!" fuhr Sie fort. Ich hob erstaunt die Augenbrauen und sah sie an. Sie erhob sich und fragte: "Findest du eigentlich, dass ich schön bin, Liebling?", dabei strich sie sich aufreizend über die großen, festen Brüste und über die prallen Hüften. Ich folgte ihren Händen mit den Augen und musste schlucken und nickte nur heftig. "Schön! Dann würdest du vielleicht gern einmal zusehen, wie ich mich befriedige?" Mein Unterkiefer klappte herunter, und meine Augen drohten, mir aus dem Schädel zu springen. "Hatte ich mich verhört???" Doch meine schöne Mutter ließ keine unnütze Zeit verstreichen. Mit flinken Fingern hatte sie ihre Bluse geöffnet und ließ sie achtlos zu Boden fallen. Sie trug einen cremefarbenen BH, der die prachtvolle Fülle ihrer Brüste kaum zu bändigen vermochte. Augenblicklich folgte der kurze Rock, und nun trug sie nur noch einen cremefarbenen Tangaslip und halterlose Strümpfe der gleichen Farbe. ...
«1...345...»