1. Die reife Polin aus dem Fitnessstudio, Kapitel 23


    Datum: 07.11.2018, Kategorien: Erstes Mal, Reif, Autor: Moppelmoeger, Quelle: xHamster

    Ich wurde auf meinem Handtuch wach, weil Agnieszka und Danuta im See waren und laut lachten, während sie sich mit Wasser bespritzten.Als ich mich aufrichtete, sahen sie es sofort."Tomek, komm zu uns ins Wasser, ist herrlich!", rief Danuta."Ja", kam es von Escha, "schöne Abkühlung, wird dir gefallen".Mir war beim Schlafen in der Sonne wirklich sehr heiß geworden und ich ging zu den beiden ins Wasser, wo Agnieszka mich sofort umarmte und küsste - und kurz darauf tauchten mich die beiden Cousinen unter, was sie wohl vorher abgesprochen hatten.Ich wehrte mich nach Kräften, weil die beiden dann noch fester zupacken mussten, was mir in der Situation alles andere als unangenehm war...Bei meiner Abwehr griff ich gerade bei Danny immer wieder unauffällig, wie ich dachte, an ihren schönen dicken Hintern und ab und zu in ihre vollen Brüste.Die beiden Cousinen quiekten vor Begeisterung und auch ich hatte meinen Spaß. Mein Schwanz war zu einer stattlichen Lanze gewachsen und mehrfach konnte ich spüren, wie kurz nach ihm gegriffen wurde. Von wem, war mir nicht ganz klar - es konnten beide gewesen sein.Als wir genug hatten, ließ ich die beiden Frauen vorgehen und lief schnell mit meiner Latte zu meinem Handtuch.Escha und Danny hatten sich auf den Bauch gelegt und ließen sich von der Sonne trocknen. Ich bewunderte die appetitlichen Rückseiten der beiden Cousinen mit Wohlwollen.Beide hatten einen wunderschönen Hintern, und der verbotene Gedanke, den von Danuta zu streicheln, ließ meinen ... Schwanz begeistert zucken.Ich wurde von Escha aus meinen schönen Gedanken gerissen: "Tomek, liegen wir gerade so schön, sei so gut und crem uns mit Sonnenöl ein, ja? Oder hast du was dagegen, Danny, dass Tomek das bei dir macht?", schob sie hinterher und mein Herz klopfte wie wild."Aber nein, natürlich nicht", beeilte Danuta sich zuzustimmen. "Tomek darf uns beide eincremen, ist doch nichts dabei".Okay, ganz ruhig bleiben, sagte ich mir, was aber nicht viel nützte. Meine Hände zitterten, als ich das Sonnenöl auf beide Rücken laufen ließ.Ich fing bei Agnieszka an, um mich etwas zu beruhigen. Sie schnurrte wie eine Katze, als ich ihr das Öl mit kräftigen Griffen in Nacken und Schultern einmassierte.Danuta hatte ihr Gesicht zu uns gedreht und beobachtete jede Bewegung, mit der ich mich dann an Eschas fleischigem Hinterteil zu schaffen machte. Escha kicherte, als ich beim einreiben auch ihre Pofalte berücksichtigte.Jetzt noch die Beine; ich ließ mir viel Zeit, um die Vorfreude zu steigern, gleich die heiße Danny einzuschmieren. Ich konnte mich kaum noch beherrschen. Dass mein Schwanz stand wie eine Eins und gegen meinen Bauch drückte, ignorierte ich geflissentlich. Machen konnte ich dagegen sowieso nichts.Endlich war es soweit, und ich begann ganz vorsichtig, das Sonnenöl auf Danutas Rücken zu verteilen. Es ist jedes mal wieder ein wahnsinnig tolles Gefühl, wenn man zum ersten Mal eine attraktive Frau berührt, und dann auch noch gleich so intensiv!"Hey, Tomek, musst du mich genauso ...
«1234»