1. Wir machen Urlaub. Teil 6.


    Datum: 07.11.2018, Kategorien: Erstes Mal, Inzest / Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Das kommt ja auch nicht alle Tage vor, dass Eltern sehen wie ihre Kinder intim flügge werden. Ist es doch nicht eher so, dass die kleinen sich vor ihren Eltern genieren. Und das erst recht, wenn es das erste Mal ist. Doch dem Karl scheint dies nichts auszumachen. Schließlich hat er ja auch etwas anzubieten. Man kann aber auch schon sehen, dass sie zu Hause auch nicht gerade zimperlich sind.„Ines, wenn du den Schniedel schon in der Hand hast, dann mach doch das nasse da vorne weg. Streich einfach mit dem Finger drüber und leck es dann ab. Wirst schon nicht gleich sterben.“Der Karl schaut seine Mutter erstaunt an. Macht sie das beim Papa auch so? Doch da hat die Ines auch schon die ganze Eichel im Mund. Das hat er zwar schon gehört, aber er hat es einfach nicht glauben wollen. Ja, ja, Sachen gibt es, die glaubt man einfach nicht. Was hat der Karl so alles schon gehört. Na ja, unter Jungs, da wird ja so manches geredet. Aber ob das auch so alles stimmt?Aber ein schönes Gefühl ist es doch, wie die mit ihrer Zunge an seiner Nille herum spielt. Und dabei hat sie doch die Nille in ihrem Mund. Wie macht sie das nur. So viel Platz hat sie doch gar nicht in ihrem Mund. Ja, der Karl muss wirklich noch viel lernen.„Mama, darf ich auch mal bei der Ines meinen Fiffi da unten reinstecken?“„Bub, das musst du sie fragen. Ich kann ihr doch nicht sagen dass sie sich das gefallen lassen muss. Du bist mir aber einer.“Da kann man wieder einmal sehen, was Kinder von der Aufklärung sich merken und ... was sie im Laufe der Zeit einfach verdrängen. Wenn die jungen Kerl so bei einander sind, da wird viel nur angegeben. Aber das machen die Mädchen auch. Da soll es Geschlechtsgenossinen geben, die können haarklein genau sagen wie das mit dem Intimleben ist, haben aber in Wirklichkeit noch nie einen Pimmel gesehen, geschweige denn berührt, oder gar in sich gehabt. Nun, von der Ines wissen wir ja, dass sie das Vergnügen schon oft genug gehabt hatte. Ja, der Urlaub war wirklich lehrreich.„Also eines will ich dir sagen, so ganz ohne geht das bei mir nicht. Du musst erst einmal mir zeigen, dass du mich auch magst. Ich bin doch kein Spielzeug, das man je nach Bedarf wieder bei Seite legen kann. Aber wenn du ganz, ganz lieb zu mir bist, dann wollen wir mal sehen was so geschehen kann.“Peng, das hat gesessen. Das bemerkt nun auch die Ines. Fängt doch der Pimmel an zu schrumpfen. Da gibt sie sich aber ganz große Müh, dass der wieder etwas wird. Dem Karl seine Eltern schmunzeln. Schauen sie doch wohlwollend zum Hans. Der gefällt doch der Hanna ganz besonders. Und sein Fiffi steht auch so schön. Es juckt ihr doch so richtig im Schritt.„Hanna, dir gefällt doch der Hans. Und du gefällst ihm auch. Also uns würde es nicht stören, wenn ihr mal so nebenbei, was meinst du Theo?“„So, ich werd auch einmal gefragt? Hab gar nicht gedacht, dass ich auch noch eine Rolle spiele.“Dabei kann er das Lachen nicht mehr halten. Und auch Hannas Mann, der Klaus kann sich ein grinsen nicht verbeißen. Hat er doch ...
«123»