1. 12 Augen und Hände


    Datum: 06.11.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Klaus, Quelle: Schambereich

    Mit der Idee der Vorführung von Astrid hatten wir uns nun schon einige Wochen beschäftigt. Zunächst einmal war unklar wo wir es tun sollten, vor wem und überhaupt wie sollte das ganze ablaufen. Wir wollten keine SM Show inszenieren und natürlich auch nicht einfach nur als billige Vorlage für Männerphantasien dienen. Wir wollten den Spaß haben und insbesondere sollte meine Frau ihre Neigung ausleben können. So kam es dann dass wir uns in ein Ferienhaus einmieteten und dort nach genauer Auswahl der Zuschauer endlich zu einer erotischen Inszenierung kommen wollten. Entgegen der ersten Überlegung nur Männer einzuladen, hatten wir uns gedacht den Anfang mal mit 3 Paaren zu machen. Im Wohnzimmer des Hauses hatten wir eine kleine Bühne aufgebaut. Ein paar Stunden hatten wir gebraucht um eine knisternde erotische Wohnlandschaft zu gestalten. Die Zuschauer konnten rund um die Bühne frei ihre Plätze wählen. Unsere Gesichter und die der Gäste wollten wir durch Masken entfremden. So war es vorher mit allen Teilnehmern besprochen. Astrid trug an diesem Abend wunderschöne schwarze Strapse, einen Ouvert Tanga sowie einen BH aus transparentem schwarzen Stoff. Zu Begin der Vorführung lag sie schon auf der Bühne unter einem großen roten Seidentuch. So konnte man zu Beginn des Abends nur ein paar reizvolle Rundungen erkennen. Das Tuch umhüllte ihren Körper wie eine zweite Haut. Nachdem die Zuschauer eingetreten waren und sich um die Bühne versammelt hatten, begann ich ganz langsam das rote ... Tuch von Astrids Körper zu ziehen. Zentimeter um Zentimeter rutschte es langsam in Richtung ihrer Oberschenkel. Immer mehr Haut wurde sichtbar. Die Seidenbestrumpften Beine meiner Frau schimmerten glänzend im dezenten Licht des Scheinwerfers, der die Bühne erhellte. Der Rest des Raumes lag fast im dunkeln. Immer höher rutschte das Tuch und da wo die Brüste meiner Frau noch vom Stoff verdeckt waren, zeichneten sich nun immer deutlicher ihre Brustwarzen ab. Schließlich lag der Unterkörper frei vor den Zuschauern und ich begann damit das Tuch vom Kopf bis hin zum Bauchnabel zu entfernen. Ich ließ mir viel Zeit dabei und als das Tuch über die Brüste von Astrid rutschte konnte man sehen wie sich ihre feinen Körperhäärchen aufstellten und seidig im Licht schimmerten. Nun stand meine Frau auf und ich trat hinter sie. Sie hob ihre Arme nach oben und ich band mit einem Seidenschal ihre Hände im Nacken zusammen. So wurden ihre Brüste in eine sehr aufreizende Position gebracht. Unter dem BH konnte man deutlich ihre harten Nippel erkennen. Schließlich nahm sie auf einem Stuhl Platz und spreizte langsam ihre Schenkel auseinander. Die Blicke der Zuschauer waren wie gebannt auf das gerichtet was sich nun langsam zeigte. Die kleine Öffnung im Tanga gab ein wenig Sicht auf die noch geschlossenen Schamlippen von Astrid frei. Und weiter spreizte sie vorerst die Beine auch nicht. Immer wieder wechselten die Zuschauer die Positionen um den Körper aus allen möglichen Blickrichtungen zu betrachten. ...
«12»