1. Klappen-Episode !


    Datum: 03.11.2018, Kategorien: Schwule, Autor: pejoth, Quelle: EroGeschichten

    Klappen-Episode ! Ich war wieder einmal beruflich unterwegs, und es war schon ziemlich spät geworden. Ich überlegte, fahre ich jetzt sofort nach Hause, um noch etwas im Garten zu tun, oder sollte ich hier irgendwo eine Kleinigkeit essen. Später dann später wollte ich in irgendeinen Gay-Schuppen gehen, um etwas Abwechslung und eventuell eine nette Unterhaltung zu haben. Auf der einen Seite mußte unbedingt der Rasen in meinem Garten gemäht werden, ja er schrie geradezu danach, auf der anderen Seite knurrte mein Magen schon so unangenehm laut, so daß ich glaubte, jeder schaut sich nach mir um. Ich war ziemlich unentschlossen und stand etwas verloren auf so einem ziemlich breiten begrünten Mittelstück zwischen zwei Fahrbahnen auf einer der großen Ringstraßen der Stadt. Plötzlich meldete sich ziemlich abrupt meine Blase, zur Entleerung an. Da stand ich nun, mein Auto nicht sofort erreichbar, die nächste Kneipe oder Gaststätte waren auch nicht näher, und kreuzte die Beine um nicht direkt hier mitten in der Öffentlichkeit meine Pisse meine Beine runterlaufen zu lassen. *Was mach ich nur, wo kann ich hin, wenn mir nicht schnell was einfällt, piß ich mir in die Hose*, dachte ich so, und schaute mich hektisch um. Da sah ich neben dem Springbrunnen, der sich auf diesem Straßenmittelstück befand, wie ein Männerkopf in der Erde verschwand. Jetzt aber auch wie fast gleichzeitig wieder ein anderer Kopf auftauchte und zur vollen Größe eines Mannes wurde. Dieser zippte vorne so verdächtig ... an seiner Hose herum, das mein Hirn sofort schaltete. *Dort ist eine öffentliche Toilette, also nix wie hin*, noch während ich dies dachte, hatte ich auch schon die Kreuzstellung meiner Beine aufgegeben und preßte mit allem, was ich hatte, den jetzt auf Befreiung hoffenden Natursaft zurück. Nun machte mich auf den Weg, das gewisse Etablissment zu erreichen. Auf dem Weg hin zur Glückseligkeit der Erleichterung, mußte ich doch tatsächlich ein- bis zweimal stehen bleiben und die Beine nochmals kreuzen. Ich wollte nicht riskieren daß mein Natursaft doch noch Bekannschaft mit den Straßenplatten machte und ich nasse beine bekam. An dem ominösen Punkt der in der Erde verschwindenden Männer angekommen, sah ich eine breite Treppe, die unter die Straßenebene führte und auf eine untere Plattform führte. An der Sichtwand prangte ein Leuchtschild welches munter vor sich hinflackerte und wohl bald seinen Geist aufgab, darauf stand ++ Herren-Pisso... ++ . Mehr war durch ein Loch, welches sich darin befand, nicht mehr zu lesen. Ich machte mich also auf den anstrengenden Weg, die Stufen nach unten zu steigen. Natürlich mußte ich wieder einmal mitten auf der Treppe stehenbleiben, aber dann war ich doch heil unten angekommen. Ich orientierte mich kurz , um dann nach links in einen dämmerigen Raum einzutreten. Dieser war rundherum, selbst an der Decke, weiß gefließt und hatte wohl schon bessere Tage gesehen. In diesem Raum der mehr einem Gang glich, war die Beleuchtung defekt, und nur durch das ...
«123»