1. Emmas Lust


    Datum: 02.11.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byLolomitdoppelO, Quelle: Literotica

    „Mhhh.. oh, das ist so geil", raunte Rick in mein Ohr. Mit jedem Stoß in meinen Arsch drückte er mich tiefer in die Matratze. Seine Hände griffen fest in Hüfte und er stöhnte mit tiefer Stimme auf. „Oh Baby, das hätten wir früher machen sollen." Ich hielt mich am Lacken fest. „Dein Arsch fühlt sich großartig an!" Ich drückte mein Gesicht in die Matratze. Eigentlich wartete ich nur darauf das es vorbei war. Es tat nicht weh. Das war nicht mein Problem mit Anal, aber es gab mir einfach nichts. Es machte keinen Spaß. Meinem Freund Rick machte es wesentlich mehr Spaß. Seit dem wir das erste mal mit einander geschlafen hatten, wollte er es. Nach 5 Wochen gab ich nach. „Oh ja...", stöhnte er wieder. „Ich komme gleich!" Ich zuckte zusammen. „Nein, warte! Noch nicht!" Ich versuchte mich zu ihm um zudrehen, aber er pinnte mich fest und stieß seinen Schwanz schneller in meinen Hintern. Meine Brüste rieben sich wie wild auf den Laken. Normalerweise würde mich das selber nur noch geiler machen, aber ich wusste, was das für unseren Abend hieß. „Du hattest mir versprochen, du fickst mich noch einmal richtig!", wimmerte ich, aber er schien mich nicht zu hören. „Warte, hör auf!", keuchte ich unter seinem Rhythmus auf, aber da schoss er schon eine Ladung in mich rein und ließ sich ins Bett fallen. „Oh...Emma... das war gut...", murmelte er und schloss schon seine Augen. Mit ihm war es immer das Selbe. Die Nummer kannte ich schon. Gleich nach dem Sex schlief er ein. Hätte ich das geahnt, als ... mich dieser smarte, sexy Kerl auf der Semesterparty angemacht hatte, hätte ich mich garantiert nicht mit ihm eingelassen. Genervt seufzte ich und starrte in seinem dunklen Zimmer an die Decke. Da lag ich nun. Man müsste meinen eine 19-jährige Brünette, Körbchengröße C, hätte bessere Angebote an einem Freitagabend oder jeglichen anderen Abend. Irgendwie klappte es aber ganz gut. Ich hatte keine Lust auf Partnersuche zugehen. Seine Gesellschaft war auch ganz angenehm. Nur im Bett war er nicht der Beste. Ich sah zur Uhr. Länger als 20 Minuten hatte es nicht gedauert. Ein weiterer Blick zu Rick. Der war doch tatsächlich neben mir eingeschlafen. Ich seufzte und ließ die Gedanken kreisen. Meine südlichen Regionen lenkten mich aber immer wieder ab. Langsam strich ich mit der rechten Hand meine Kontur nach. Meine Nippel waren noch ganz hart. Ich rieb mein Becken an der Matratze. Verdammt war ich noch feucht. Ich würde jetzt alles für echten Sex und einen echten Orgasmus geben. Kurz dachte ich darüber nach selbst dafür zu sorgen. Selbst ist Frau. Ich dachte an meine geile, kleine Fotze und tastete mit der Hand nach unten zwischen meine Beine. Fuck, war ich geil. Nur ein Orgasmus und dieser innere Drang nach Sex würde nachlassen. Meine Finger glitten zwischen meine Beine. Mein Saft hatte sich auf meinen Schenkeln verteilt. Es würde nicht lange dauern. Langsam massierte ich meine Spalte. Ein williges Summen kam über meine Lippen. „Oh~ ... jaaa~" Mein Flüstern brach aber abrupt ab, denn ...
«1234...11»