1. Zur Hure erzogen 83 - Zeitvertreib


    Datum: 01.11.2018, Kategorien: Selbstbefriedigung / Spielzeug, Reif, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    Auf dem Nachhauseweg überlegte ich noch kurz, ob ich bei einem der beiden Nachbarn, mit denen ich schon im Bett gewesen waren, fragen sollte, ob er mir nicht das Fötzchen stopfen wollte, aber keiner von denen wäre an Heinz Prügel herangekommen. Normalerweise störte es mich nicht, wenn ein Schwanz etwas kleiner war, aber in dem Moment hatte ich nur Lust auf ein großes Gerät.Für den nächsten Tag hatte ich mir ein Treffen mit meinen ehemaligen Lehrern Andreas Müller, Erwin Hagen und Peter Lindberg ausgemacht. Aus Erfahrung wusste ich, dass die drei es mir ordentlich besorgen würden.Zu Hause angekommen, zog ich mich aus, legte mich auf mein Bett und spielte mir versonnen an der Möse, während ich an die kleine Orgie in der Therme und an den Arschfick mit Heinz dachte.Meine Hand strich sanft über den haarlosen Venushügel und massierte den schnell härter werdenden Kitzler, der sich zwischen meine feuchten Schamlippen drückte. Ich dachte darüber nach, wie sehr meine Fotze mein Denken und Handeln bestimmten. Immer wenn ich geil wurde, schaltete mein Hirn ab und meine Fotze übernahm. Es war wirklich so, dass dann mein Verstand zwischen die Fotzenlappen wanderte. Manchmal ärgerte mich das, weil es aus mir eine rein triebgesteuerte Fotze machte, aber im Allgemeinen hatte ich meine Veranlagung akzeptiert,Ich zog die Nachttischkomode auf und kramte in den dort befindlichen Vibratoren und Dildos. Heute brauchte ich was Größeres zwischen den Schenkeln. Ich entschied mich für einen dicken ... roten Vibrator. Ein kleiner Dreh am hinteren Teil und er begann leise zu surren. Ich setzte ihn am Bauchnabel an und bewegte den Plastikschwanz in kreisenden Bewegungen in Richtung meines Geschlechts.Als ich den Kitzler erreichte, schloss ich die Augen und genoss das herrliche Gefühl. Der Stab wanderte langsam weiter. Ich drehte ihn so, dass die Spitze zwischen meine Futlippen gelangte. Wie von Geisterhand gesteuert verschwand der Vibrator in meiner Ritze.Meine geile Spalte schien den Gummiriemen in sich hinein zu saugen. Ich schob ihn bis zum Anschlag rein und ließ ihn vibrieren.Ich drückte meine Schenkel fest gegeneinander und verhinderte so, dass das gute Stück wieder herausrutschte. Mit beiden Händen umfasste ich meine Brüste. Daumen und Mittelfinger massierten meine Brustwarzen.Die Spannung in meinem Körper erhöhte sich zu einem Zucken, das durch den ganzen Körper raste. Ich stöhnte heftig.Die Zuckungen steigerten sich zusehends und endeten in einem Orgasmus, der die gesamte Spannung in meinem Körper löste.Entspannt und für den Augenblick befriedigt schlummerte ich ein.Nach einer Stunde unruhigen Schlafs erwachte ich langsam. Mein Körper bebte sanft und war hochgradig erregt. Ich spürte ein schwaches Vibrieren in meinem Unterleib, das wohlige Gefühle in meinen Körper sandte. Die rechte Hand wanderte zu meiner Muschi und mir wurde schlagartig bewusst was diese Reize verursachte. Ich hatte schlicht und einfach vergessen den Vibrator aus meiner Lustgrotte zu ziehen. Der brave ...
«123»